Petrus-Canisius-Schule
Wasserstr. 1
47652 Weeze

 

Tel.: 02837-378

Fax: 02837-669312

E-Mail: pc_sekretariat@t-online.de

 

E-Mail-Kontaktformular

 

Online-Krankmeldung

Bürozeiten:


Montag bis Donnerstag:

07:30 bis 11:45 Uhr

 

Freitags ist das Büro NICHT besetzt!

Auf dem Bild können Sie Petrus Canisius sehen.

 

Der freischaffende Künstler Markus Feist, der auch im Jahr 2011 unser neues Logo entworfen hat, hat es gezeichnet und gestaltet.

 

Petrus Canisius ist unser Schulpatron. Der Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen war als erfahrener Schulmann grundlegend an der Ausbildung von Lehrkräften beteiligt. Als Freund der Jugend und insbesondere der katholischen Kinder verfasste er sogar einen Katechismus.

 

Wenn Sie das Bild mit der linken Maustaste anklicken, können Sie sich noch detaillierter über den Schutzpatron unserer Schule informieren!

Zirkus PETRELLI-CANELLI
Zirkus PETRELLI-CANELLI

Die letzte Aktualisierung

erfolgte am: 18.10.2018

 

Klasse 2a

27.05.2014 - Klassenfahrt der 2a und 2b zum Wolfsberg

Zum Ende des Schuljahres 2013/2014 stand für die Klassen 2a und 2b ein ganz besonderes Abenteuer an: die Klassenfahrt zum Wolfsberg. Gut gelaunt versammelten sich alle Kinder und Eltern am 26. Mai um 09.00 Uhr auf dem Schulhof der Petrus-Canisius-Schule. Das Gepäck wurde in einige PKWs verladen und anschließend zum Wolfsberg gefahren. Einige Eltern beider Klassen transportierten es dann vor Ort auf die Zimmer und begannen mit dem Beziehen der Betten. Die Kinder und begleitenden Lehrer fuhren schließlich um 09.30 Uhr mit dem Schulbus II (Herr Vissers) ebenfalls zum Wolfsberg.

Dort angekommen stand auch schon der erste Programmpunkt an. Wir wurden nämlich bereits vom Sportstudenten Herrn Kepser erwartet, der uns auch sogleich in die Soccerhalle, die auf dem Gelände der Jugendtagungsstätte liegt, "entführte". Eine Stunde lang absolvierte wir dann ein intensives und anstrengendes Fitnesstraining: Ballwurf im Team, Lauf- und Hüpfspiele an Stationen und tolle Übungen mit dem Schwungtuch. Das hat Spaß gemacht! Gegen 12.00 Uhr begaben wir uns dann zum Essenfassen in den Speisesaal und machten uns hungrig über Hühnersuppe, Nudeln mit Gulasch und einem leckeren Pudding her. Es war zwar ein wenig laut, dafür hat alles sehr lecker geschmeckt.

Nach dem Mittagessen machte uns dann das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung. Es begann heftig zu regnen und zu gewittern. So erkundeten wir zunächst unsere Zimmer und spielten dort ein wenig mit den mitgebrachten Spielen. Später, als der Regen nicht mehr so stark war, zogen wir dann unsere Regenjacken an und entdeckten dann endlich mit Frau Renard und Herrn Maes das tolle Gelände der Wolfsberg-Jugendtagungsstätte. Wir gingen erst in den Wald und umrundeten das Gelände von außen. Tatsächlich stellten wir fest, dass das ganze Gelände eingezäunt war und wir uns so auch nicht verlaufen konnten. Schließlich kamen wir an dem tollen Spielplatz an, den wir auch sofort und mit großer Freude in Beschlag nahmen. Den Regen nahmen wir schon gar nicht mehr wahr – aber wir sind ja auch nicht aus Zucker! Später konnten wir uns dann nach Belieben in unserer Freizeit in der Soccerhalle austoben oder uns auf unsere Zimmer zurückziehen oder auch im Aufenthaltsraum malen und rätseln.

Vor dem Abendessen spielten wir dann noch mit der 2b ein Chaos-Spiel, was auch sehr schön war. Da es aber immer noch regnete, mussten wir es in den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten spielen, was manchmal sehr stressig – weil sehr eng – war… Am Abend sangen wir schließlich lustige Lieder, die Frau Renard auf der Gitarre und manche Kinder mit den Boomwhackers musikalisch begleiteten (Die Affen rasen durch den Wald, Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad, Hab ´ne Tante in Marokko). Danach schrieben wir auf ein Tagebuchblatt, was wir alles erlebt hatten. Gegen 21.30 Uhr machten wir uns bettfertig und zogen uns auf die Zimmer zurück. Natürlich waren wir aber noch so aufgeregt, dass wir nicht gleich einschlafen konnten.

Nach einer eher kurzen Nacht räumten wir am nächsten Morgen unsere Zimmer sauber auf, frühstückten müde aber hungrig im Speisesaal und fuhren dann wieder mit dem Schulbus zurück nach Weeze.

Diese Klassenfahrt hat uns allen trotz des schlechten Wetters gut gefallen und wir freuen uns jetzt schon sehr darauf, im vierten Schuljahr erneut auf Reisen zu gehen!

Bei allen Eltern, die uns beim Gepäcktransport und Bettenbeziehen geholfen haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken! Ohne ihre Hilfe wäre vieles komplizierter gewesen! Wir sind stolz, dass wir so tolle und hilfsbereite Eltern haben!

geschrieben von Gereon Maes

28.04.2014 - Leonie P. schreibt über ihre Osterferienerlebnisse

11.04.2014: So stand es in der NRZ…

Foto: Heinz Holzbach

Am Mittwoch, den 09.04.2014 in Weeze: Grundschüler stellen aus: Bücher, die im Flugzeug vergessen wurden.

Da liegt er nun, der Henning Mankell. Dann wäre da noch ein Koran, eine handliche Ausgabe der Bibel – auf Englisch, ein Handbuch für Informatiker in einer Sprache, die tschechisch sein könnte...

In der katholischen Bücherei in Weeze stehen 32 Zweitklässler fasziniert vor einer ganz speziellen Bücherkiste. Zum Welttag des Buches (23. April) haben die beiden hauptamtlichen Büchereifrauen Maria Roeb-Dubielczyk und Nicola Roth eine ungewöhnliche Aktion ins Leben gerufen: „Die vergessenen Bücher“. Alles, was da nun in einer kleinen Ausstellungsecke zusammengetragen ist, sind vergessene Bücher. Bücher, die Passagiere im Flugzeug zurückgelassen haben.

Ira Bank vom Flughafen Weeze kann eben keine Bücher wegwerfen. „Die Leute vergessen ja alles Mögliche im Flugzeug, Brillen, Ausweise, Anziehsachen und eben auch Bücher.“ Nach einer Aufbewahrungsfrist und -pflicht von sieben Monaten werden all die Dinge, die vergessenen und nicht abgeholt wurden, verteilt – an caritative Einrichtungen. Die Bücher traten nun erstmals in zwei großen Kisten ihre Reise in die kleine Bücherei am Kirchplatz 8 in Weeze an. Am 23. April, ab 17 Uhr, werden die „verges-senen Bücher“ versteigert.

Die Klasse 2a der Petrus-Canisius-Grundschule war schon da und hat den Lesestoff inspiziert. Und weil Lesen über den Wolken abenteuerlich ist und so ein vergessenes Buch auch eine spannende Geschichte erzählen kann und die Phantasie beflügelt, haben die Sieben- bis Achtjährigen gemalt und gebastelt und selbst kleine Geschichten über die abenteuerliche Reise der Bücher aufgeschrieben. Wer mitsteigern will, am 23. April, kann vorher schon mal lünkern kommen. Mehr Infos unter Ruf: 0 28 37/66 48 09-210.

Quelle: NRZ

Paul schreibt

Unser Paul liest und schreibt gern. Heute zeigen wir an dieser Stelle sein aktuellstes Werk: „Pippi Langstrumpf feiert Geburtstag“.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen!

09.04.2014: Niederrhein Nachrichten - Artikel über das kooperative Projekt „Lesen über den Wolken“

Lesen über den Wolken - Ein kooperatives Projekt der Katholischen öffentlichen Bücherei (KöB) und der Klasse 2a der Petrus-Canisius-Schule

Schon von Anfang an haben die Kinder der Klasse 2a die "Katholische öffentliche Bücherei" (KöB) im katholischen Pfarrheim als einen sehr schönen und lehrreichen außerschulischen Lernort kennen gelernt. Alle 14 Tage besuchen die Kinder und ihr Klassenlehrer jeweils immer an einem Freitag von 08.45 Uhr bis 09.30 Uhr die KöB, um sich dort zum einen dem selbstvergessenen Lesen zu widmen und zum anderen auch viele Aufgaben rund um die Themen BUCH, LESEN und BIBLIOTHEK zu bearbeiten.

Die KöB-Mitarbeiterinnen Frau Roeb-Dubielczyk und Frau Roth stehen uns dabei stets mit Rat und Tat zur Seite, unterstützen die Kinder bei der Büchersuche, managen die Bücherausleihe und -rückgabe und arbeiten auch in Projekten immer wieder gerne mit der Petrus-Canisius-Schule zusammen.
 
Wir haben schon eine tolle Olchiausstellung mit Olchiwohnungen im Schuhkarton in den Räumlichkeiten der KöB realisieren dürfen und auch Buchpräsentationen regelmäßig an Ort und Stelle veranstaltet. Diese wurden auch immer in der KöB veröffentlicht, so dass auch die "anderen" Besucher erfuhren, was Kinder der heutigen Generation gerne lesen und beschäftigt.

In den letzten Wochen haben wir in Kooperation mit der KöB mit einem neuen Projekt begonnen: LESEN ÜBER DEN WOLKEN. Dabei haben wir überlegt, welche Bücher wohl in Flugzeugen hoch über den Wolken gelesen werden und was diese Bücher wohl erleben, wenn sie mal "aus Versehen" eingesteckt und mit in ein anderes Land genommen werden... Wir haben dazu zunächst unsere Gedanken in Clustern gesammelt und anschließend Bilder gemalt und Geschichten geschrieben. Am 31.03.2014 war dann eine Reporterin der RHEINISCHEN POST zu Gast bei uns in der Schule und hat uns beim Geschichtenschreiben beobachtet und ganz viel notiert. Ihren Artikel finden Sie übrigens etwas weiter oben auf dieser Unterseite! Am 05.04.2014 haben wir dann einige Geschichten in der KöB vorgelesen. Ein Reporter der NIEDERRHEIN NACHRICHTEN war vor Ort und wird dazu in den nächsten Tagen auch einen Artikel veröffentlichen.

Die Geschichten, Bilder sowie die Cluster werden übrigens auch in den kommenden Wochen noch in der KöB ausgestellt und können dort begutachtet werden! Wir wünschen viel Freude dabei!

An dieser Stelle möchte ich auch im Namen der Kinder und der Elternschaft der Klasse 2a ein riesengroßes Dankeschön an Frau Roeb-Dubielczyk, Frau Becken und an Frau Roth sowie an die anderen Damen, die uns im Rahmen unserer KöB-Besuche immer zuvorkommend und freundlich unterstützen, weiterreichen! Es ist schön, dass es Sie gibt und wir freuen uns darauf, noch viele weitere schöne Stunden in der KöB verbringen zu dürfen!

 

G. Maes, Klassenlehrer 2a

06.04.2014 - Liam schreibt: Der Düsenjet

Heute hat auch unser Nesthäkchen Liam ein eigenes Buch veröffentlicht und dabei viel Schriftstellertalent bewiesen.

Zunächst folgt seine Geschichte in „Erwachsenenschrift“, anschließend können Sie Liams Originaltext bewundern!

 

Der Düsenjet

 


Alle Flugzeuge lassen alle Passagiere einsteigen.

Manche Flugzeuge starten schon, aber ein Düsenjet ist sehr schnell und jetzt startet er schon.

Manche sagen: "Ich bin ja schon sehr aufgeregt!"

Jetzt ist er schon oben. Ein Mensch sagt: "Ich will auch mal mit einem Düsenjet fliegen!"

Jetzt kommt der Pilot vom Düsenjet zu dem Menschen und sagt: "Hallo, junger Mann! Ich könnte dich einmal mit dem Düsenjet fliegen lassen, wenn du willst."

"Na klar! Was denken Sie denn?"

"Für Sie mache ich mal eine Ausnahme!"

Beide gehen jetzt zu dem Düsenjet. Der junge Mann ist ganz aufgeregt. Jetzt sitzen sie im Düsenjet. Der Pilot fliegt hoch in die Luft. Der Mensch sagt zum Piloten: "Mein Name ist Tom."

Als Tom ganz weit in der Luft war, wollte er alles sehen. Aber der Düsenjet war viel zu schnell. In 10 Minuten landen sie wieder auf dem Boden. Tom ist der glücklichste Mensch auf der Welt, weil er mit einem Düsenjet geflogen ist.

Als Tom wieder zu Hause war, hat er seiner Familie erzählt, dass er mit einem Düsenjet geflogen ist und alle haben sich für ihn gefreut.

Die Geschichte ist zu Ende!

01.04.2014 - So stand es in der RHEINISCHEN POST

Abenteuerliche Geschichten über vergessene Bücher


Die Kinder der Klasse 2a der Petrus-Canisius-Schule haben ihre ganz eigenen Vorstellungen, auf welchen abenteuerlichen Wegen ein Buch nach Weeze kommen kann. Die Schule und die katholische öffentliche Bücherei (Köb) Weeze machen da gemeinsame Sache.

Denn das Thema lautet "Lesen über den Wolken". Den Anstoß dazu gaben zwei große Kisten vom Airport Weeze. Die enthielten etwa 100 Bücher aus allen Herren Länder. "Auf Französisch, Albanisch, Englisch und natürlich Niederländisch", zählt Maria Roeb-Dubielczyk von der Köb Weeze auf. Alles Bücher, die von ihren Besitzern vergessen und nie wieder abgeholt wurden. "Im Karton waren auch ganz viele kleine Bibeln und Korane. Ich habe mir überlegt, da gibt es ja auch Leute, die Flugangst haben. Da haben die bestimmt geholfen." Während die Köb-Mitarbeiterin den Schülern von den Funden erzählt, hören die gespannt zu. Aber jedes Kind in der Klasse von Gereon Maes hat auch schon seine eigene Geschichte im Kopf. Tariks Buch gehört einem Mann, der nach Japan zum Fußballspiel fliegt. Japan gewinnt 4:0. Theresas Buch ist unterwassertauglich und geht mit einem Taucher auf die Reise. Dort trifft es auf eine Riesenkrake. "Das Buch kriegt vor lauter Staunen den Bücherrand nicht zu", schreibt die Achtjährige. Fantasie muss man eben haben.

Noch mehr Bilder und Geschichten von Schülern der Petrus-Canisius-Schule gibt es ab Freitag, 4. April, in der Ausstellung der Köb. Eine Woche später präsentiert die Köb die "vergessenen Bücher" aus den Flugzeugen und vom Airport Niederrhein zum Anfassen und Durchblättern. Zum Welttag des Buches am Mittwoch, 23. April, werden die Bücher gegen 17 Uhr versteigert. An diesem besonderen Tag ist die Köb von 10 bis 12 und von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Mai zu sehen. Die sonstigen Öffnungszeiten der Bücherei sind: Dienstag 15 bis 18 Uhr, Mittwoch 10 bis 12 und 17 bis 19 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr und Sonntag 10 bis 12 Uhr (an jedem zweiten und vierten Sonntag im Monat).

Der Artikel stammt aus der Feder von: Bianca Mokwa

Quelle: RP

 

FOTO: Gerhard Seybert

Liam ist ein fleißiger Autor...

Unser Liam war auch sehr fleißig und hat für die ganze Klasse ein eigenes buntes Wörter-ABC erstellt!

Super, Liam! Wir sind sehr stolz auf dich!

26.03.2014: Gesundes Frühstück

Schon seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns im Sachunterricht mit dem Thema "Gesunde Ernährung". Wir haben im Projekt KLASSE 2000 gelernt, dass diese auch sehr wichtig ist, damit es uns gut geht und wir uns auch "fit wie ein Turnschuh" fühlen! Wir haben in Partner- und Gruppenarbeit die Nahrungsmittelfamilien kennen gelernt und die ERNÄHRUNGSPYRAMIDE zusammengepuzzelt. Familie Schleck steht dabei für zuckerhaltige Lebensmittel und bildet die Spitze der Pyramide. Davon sollte man nur ganz wenig am Tag essen! Ganz unten stehen die Familien Durstig, Fruchtig und Frisch. Davon wiederum sollte man täglich mehrere Portionen zu sich nehmen...
 
Heute schlossen wir das Thema dann mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück ab. Dazu gingen wir mit einigen Eltern auf dem Markt frisches Obst und Gemüse sowie auch Brötchen beim Bäcker und Wurstwaren im örtlichen Discounter einkaufen. Anschließend bereiteten wir mit den Eltern die Nahrungsmittel zu. Sehr appetitlich und verlockend wurden diese buffetartig aufgebaut (siehe Bild). Wir konnten nicht widerstehen und gaben unser Bestes, um das leckere Frühstück auch zu verputzen. Es war sooooo lecker!!!
 
An dieser Stelle möchten wir uns auch bei den Müttern und dem Vater herzlich bedanken, die uns dieses leckere, gesunde Frühstück erst ermöglicht haben! Daaaaaaanke!

Und nun noch zwei Schülertexte zum gesunden Frühstück. Der erste stammt von Lany und der zweite von Leon!

Danke Lany! Danke Leon! Es ist großartig, dass ihr euch die Zeit genommen habt, um aus eurer Sicht vom gesunden Frühstück zu schreiben!

10.03.2014 - Leonie P. schreibt… „Oskar ist wütend!“

Die Kinder der Klasse 2a schreiben gerne. Leonie P. mag den Drachen Kokosnuss und hat sich von diesem inspirieren lassen. Heute hat sie für alle eine Geschichte über den wütenden Fressdrachen Oskar geschrieben.

19.11.2013: Deutsch - Klasse 2a (Lehrer: G. Maes)

Die Kinder der Klasse 2a haben mit dem Schreibschriftlehrgang begonnen. Die ersten Schritte in die „Lateinische Ausgangsschrift“ wurden erfolgreich genommen. Einige Fotos dokumentieren, wie fleißig die Jungen und Mädchen das Schreibschrift-I und -i üben:

19.09.2013: Bewegter Unterricht - Klasse 2a (Lehrer: G. Maes)

Heute haben wir ein lustiges Leporello gebastelt: Fitnessspaß mit Onkel Hermann. In diesem "Ziehharmonikabuch" stehen Fitnessübungen, die man im Prinzip überall machen kann. Wir haben heute zwei Übungen kennengelernt:

1. "Ellenbogen küsst Knie" und

2. "Arm kreisen"

Ellenbogen küsst Knie: Dazu haben wir uns so hingestellt, dass unsere Füße schulterbreit auseinander waren. Dann haben wir abwechselnd eine Minute lang mit dem rechten Ellenbogen ans linke Knie und umgekehrt gestoßen. Ein Kind hat die Übung gemacht, der Sitznachbar hat die Berührungen ("Küsse") gezählt. Nach einer Minute waren wir ganz schön aus der Puste und haben die "Küsse" in unserem Leporello notiert.

Arm kreisen: Anschließend haben wir unsere Arme über die Köpfe gestreckt und beide Arme vorwärts und rückwärts eine Minute lang kreisen lassen. Ein Kind hat wieder geübt und das andere die Kreise gezählt. Nach einer Minute notierten wir wieder die Anzahl der Kreise in unserem Leporello.

Beide Übungen haben Spaß gemacht und wir warten schon gespannt auf das weitere Übungsprogramm mit Onkel Hermann. Wenn ein 78jähriger Herr noch so rüstig und fit wie ein Turnschuh ist, dann können wir das doch auch!

18.09.2013: fächerübergreifender Unterricht - Klasse 2a (Lehrer: G. Maes)

Im fächerübergreifenden Unterricht arbeiten die Kinder der Klasse 2a - wie auch die Jungen und Mädchen der Klasse 2b - an einer Apfel-Werkstatt. Bereits gestern haben wir dazu unser Vorwissen gesammelt und auf einem Apfelplakat geclustert. Ab heute lösen wir rund um den Apfel Lese-, Mal-, Schreib-, Rechen- und auch Rätselaufgaben, entweder alleine oder zu zweit.