Petrus-Canisius-Schule
Wasserstr. 1
47652 Weeze

 

Tel.: 02837-378

Fax: 02837-669312

E-Mail: pc_sekretariat@t-online.de

 

E-Mail-Kontaktformular

 

Online-Krankmeldung

Bürozeiten:


Montag bis Donnerstag:

07:30 bis 11:45 Uhr

 

Freitags ist das Büro NICHT besetzt!

Auf dem Bild können Sie Petrus Canisius sehen.

 

Der freischaffende Künstler Markus Feist, der auch im Jahr 2011 unser neues Logo entworfen hat, hat es gezeichnet und gestaltet.

 

Petrus Canisius ist unser Schulpatron. Der Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen war als erfahrener Schulmann grundlegend an der Ausbildung von Lehrkräften beteiligt. Als Freund der Jugend und insbesondere der katholischen Kinder verfasste er sogar einen Katechismus.

 

Wenn Sie das Bild mit der linken Maustaste anklicken, können Sie sich noch detaillierter über den Schutzpatron unserer Schule informieren!

Zirkus PETRELLI-CANELLI
Zirkus PETRELLI-CANELLI

Die letzte Aktualisierung

erfolgte am: 20.06.2018

Besucherzähler

Klasse 3a

30.06.2014 - So stand es in der Rheinischen Post (RP): Grundschüler tanzen im Skulpturenpark in Well

Die Aufführung fand zwischen afrikanischen Skulpturen statt.

FOTO: Ostermann

Ein Jahr lang hatten sich die Drittklässler der Petrus-Canisius-Schule mit dem Thema "Berührungen" beschäftigt.


Gleich hinter der Grenze, im niederländischen Well, fängt die große, weite Welt an. Dort steht nämlich das "World Art House" der Galeristen Norbert Simons und Hermien Esselink. Und dort führten am Samstag die Kinder der Klasse 3a der Weezer Petrus-Canisius- Grundschule das Ergebnis ihrer einjährigen Projektarbeit zum Thema "Berührungen" vor: Sie tanzten im Skulpturenpark der Galerie. Und ihre Eltern, Großeltern, Geschwister und Interessierte schauten trotz zunehmendem Regen gebannt zu.


Denn die Kinder hatten sehr viel gelernt. Über sich selbst und über Kunst, vor allem aber über den Umgang mit Kunst. Für diese Kinder werden Skulpturen nie mehr einfach nur von Menschenhand bearbeitete Steine sein, die mehr oder weniger starr herumstehen und mehr oder weniger beiläufig betrachtet werden, sondern Ausdruck von menschlichen Gedanken und Gefühlen. Die wiederum eigene Gedanken und Gefühle auslösen, welche durchaus nicht deckungsgleich mit denen des Künstlers sein müssen oder sollen.
Die Schüler hatten in gemeinsamer Arbeit mit der Tanzpädagogin Petra Rühl, unterstützt von der Klassenlehrerin Nina Karmann, zu etlichen Skulpturen des Parks auf der Basis eigener Ideen Ausdruckstänze erarbeitet. In disziplinierten Groß- oder Kleingruppen, zu zweit oder allein bewiesen sie mit beherrschten Bewegungen, wie tiefgründig sie das Wesen des jeweiligen Kunstwerks verstanden hatten.


Die erste Skulptur des Rundgangs, "Spiritual growth", zeigte verschlungene dicke Steinbänder, die sowohl auseinander als auch zueinander strebten. Die Kinder bewegten sich dazu frei im Raum, fanden sich aber immer wieder zu unterschiedlich komponierten Standbildern zusammen. Dabei gab es auch oft - gewollt - einzelne Nachzügler. Oder: In einem von Buchenhecken geschützten Rondell voller Funkien und Farne "hockten" fast versteckt drei recht kleine Skulpturen, daneben jeweils ein Kind, das die nachdenkliche, fast poetische Stimmung dieses Arrangements in unglaublich langsame Bewegungen "übersetzte". Ein Junge bewegte sich später zu einem der überwiegend aus Zimbabwe stammenden Kunstwerke als Vogel Strauß, andeutungsweise gefiedert, vor allem aber mit konsequent durchgehaltenem nickendem Gang. Mehrere kleine Mädchen "schwammen" wendig als Meerjungfrauen zu Saint-Saëns' "Aquarium" aus dem "Karneval der Tiere". Zum Schluss tanzten alle einen afrikanischen Regentanz. Bei der Zugabe durften dann auch die Erwachsenen mitmachen. Die taten das gern. Denn "es ist ein Glück für unsere Kinder, an diesem Projekt teilnehmen zu können", wie Ines Coopmans, eine der anwesenden Mütter, meinte. "Das, was die Kinder hier lernen, das kann ihnen keiner mehr nehmen." Es ist auch ein Glück, dass es Schulen gibt, die noch Raum schaffen für die Ausbildung von emotionaler Ausdrucksfähigkeit, künstlerischer Disziplin und für die Ermutigung zur Improvisation.

Rechnen, Schreiben und Lesen lernt man in Weeze trotzdem. Vielleicht sogar besser.

Quelle: egeo

Quelle: Rheinische Post vom 30.06.2014

So stand es in der Rheinischen Post (RP): Weezer Kinder tanzen im Nachbarland

"Jetzt seid ihr einfach mal nur Köpfe", hatte Projektleiterin Petra Rühl verlangt - kein Problem für die munteren Drittklässler. FOTO: privat

Weeze. Die Tanzpädagogin Petra Rühl aus Well arbeitet seit Jahren mit Schülern der Petrus-Canisius-Grundschule. Am 28. Juni wird das Ergebnis dieses Schuljahrs im Skulpturenpark des World Art House präsentiert. Jeder Interessent willkommen. (Von Anja Settnik)

Seit Jahren steht die Kultur auf dem Stundenplan ganz oben: Die Klasse 3a der Weezer Petrus-Canisius-Grundschule arbeitet einmal in der Woche mit der Musik-und Tanzerzieherin Petra Rühl zusammen. "Berührungen" heißt das Projekt, das die 22 Kinder im laufenden Schuljahr beschäftigte und immer wieder in den Skulpturengarten des World Art House in Well führte. Dort wird am Samstag, 28. Juni, auch ihre Aufführung vor Eltern und allen, die Interesse am Zusehen haben, stattfinden. Ab 17 Uhr sind die Besucher in dem wunderschön gelegenen Park im Weezer Nachbarort auf niederländischer Seite willkommen.
Norbert Simons und Hermien Esselink organisieren in Haus und Garten Ausstellungen und Workshops. Da Petra Rühl selbst in Well wohnt, kennt sie die Betreiber der Galerie und hatte es nicht schwer, sie zur Zusammenarbeit mit der Weezer Grundschule zu bewegen. So oft das Wetter schön genug war, tanzten die Kinder im Park statt in der Schule. Dabei lernten sie nicht nur sich selbst und ihre Ausdrucksmöglichkeiten kennen, sondern auch die afrikanischen, mexikanischen und australischen steinernen Skulpturen. Ohne sie tatsächlich zu "berühren" (das macht man mit Ausstellungsstücken schließlich nicht) werden sie in den Tanz der Kinder einbezogen. Ebenso wie die zeitgenössische Kunst stammt auch die Musik, zu der die Akteure sich bewegen, aus dem 20. Jahrhundert. Nina Karmann ist die Klassenlehrerin der 3a und begleitet das Projekt, das ihre Vorgängerin Jutta Müller-Schwedler mit der Tanzpädagogin im Sommer 2011 startete. "Am Anfang waren vor allem die Jungen skeptisch, aber schon bald gingen sie aus sich raus", erinnert sich die pensionierte Lehrerin. Es gehe ja auch nicht um Gesellschaftstanz, sondern um die Umsetzung von Erfahrung und Gefühlen in Tanz - da werde viel improvisiert. "Nebenbei" lernten die Kinder Schauspielerei, gutes Sprechen und schrieben Tagebuch. "Sie haben gemeinsam mit einem Bildhauer auch Figuren aus Speckstein geschaffen", fügt Nina Karmann hinzu. Mindestens zwei Unterrichtsstunden pro Woche stehen für die Tanz-AG zur Verfügung. Wenn die Kinder mit dem Bus nach Well fahren, ist damit der ganze Vormittag um.

Manchmal geht es sogar sportlich-robust zu bei den künstlerischen Aktivitäten der Mädchen und Jungen: Sie kullern durchs feuchte Gras, rennen hintereinander her, schmücken sich mit imaginären Perlenketten oder linsen zwischen steinernen Köpfen hervor. Große Freude bereitet offenbar das Sich-Verbeugen nach einigen Szenen - der Applaus dürfte ihnen bei den Aufführungen gewiss sein. Einer, der am 28. Juni keine Zeit hat, sah sich jetzt schon die Inszenierung der Drittklässler an: Bürgermeister Ulrich Francken, der sich an die eigene Kindheit erinnert fühlte: weite Wiesen, viel Platz zum Umhertollen, keine Sorgen vor Schmutz oder einem nassen Hosenboden. "Guck mal, der Bürgermeister tanzt auch", freute sich Eva über Franckens rhythmisches Mit-Wippen - denn natürlich ist immer Musik im Spiel, wenn die Kinder tanzen.


Quelle: RP; Anja Settnik

Bundesjugendspiele am 05.06.2014

Heute fanden für die ganze Schule die Bundesjugendspiele statt. Unsere Klasse ging, trotz des Wetters, motiviert an den Start. Begonnen haben wir heute morgen mit dem Weitwurf. Milan hat im Werfen das beste Ergebnis der Klasse erzielt - 30m! Spitze, Milan!
Danach ging es zum 50m-Lauf. Alle haben ihr Bestes gegeben und gute Zeiten erzielt. Tim rannte in 8,9 Sekunden als Schnellster über die Ziellinie. Super, Tim!
Zum Schluss stand dann noch der Weitsprung an. Obwohl uns teilweise sehr kalt war, haben wir auch hier noch einmal gekämpft. Viele Kinder sind über 3m gesprungen. Tim erreichte sogar 3,73m - ein klasse Sprung!
Im Endeffekt musste das Sportfest aber aufgrund des Wetters abgebrochen werden. Zum Glück konnten alle Disziplinen durchgeführt werden. Jetzt warten wir gespannt auf unsere Ergebnisse und Urkunden.

Die Tanzaufführung rückt näher

Am 28.06.2014 findet unsere Tanzaufführung zum Thema "Berührungen" im World Art House in Well statt. Wir proben allerdings nicht nur jede Woche für unseren Auftritt, sondern bereiten auch noch viele andere Dinge vor. In der letzten Woche haben wir beispielsweise unsere Einladungen (ca.50 Stück) fertiggestellt. Sie sind toll geworden!!!

Briefe schreiben und das am liebsten jeden Tag...

Unser neues Thema in Deutsch begeistert uns alle... Nachdem wir unser Vorwissen, in Form einer Mindmap, aktiviert haben, haben wir die für uns wichtigsten Begriffe zum Oberthema "Post" gesammelt und bei uns im Klassenzimmer ausgehängt. Viele Kinder haben Gegenstände zum Thema "Post" für unseren Thementisch mitgebracht. Bald darauf haben wir die 6 Bestandteile eines Briefes kennengelernt und versucht genauer zu beschreiben. Mittlerweile schreiben wir fleißig unsere eigenen Briefe und das am liebsten jeden Tag. Jeder hat seinen eigenen Briefkasten gebastelt. Bei dem ein oder anderen muss dieser wirklich täglich geleert werden. :-)
Das Beste ist aber: Wir haben eine Brieffreundeklasse! Jeder aus unserer Klasse schreibt mit einem bestimmten Kind von der Josefschule aus Borken Briefe. Es macht super viel Spaß und wir warten jeden Tag gespannt, bis wieder Post aus Borken für uns ankommt.

Petrus Canisius - unser Schutzpatron der Schule

Im Rahmen des Sachunterrichts beschäftigen wir uns momentan mit unserem Schutzpatron der Schule. Nachdem gemeinsam gerätselt wurde, ob denn nun Herr Menn oder Herr Buynck unser Schutzpatron sei, waren wir uns sicher, dass es Petrus Canisius ist. Wir haben schon einiges über sein Leben und seinen Namen erfahren. Ebenso haben wir uns ein Fenster der Schule, auf dem er abgebildet ist, genauer angesehen.

Känguru-Wettbewerb 2014

Vor den Osterferien haben die dritten und vierten Klassen der PC-Schule am diesjährigen Känguru-Wettbewerb teilgenommen. Zwei Stunden lang haben wir die verschiedensten Matheaufgaben gelöst. Es waren wirklich sehr schwierige Knobelaufgaben dabei, aber jeder hat sein Bestes gegeben. Unsere Köpfe rauchten...
In der Woche nach den Ferien wurden die Ergebnisse zur Schule geschickt. Frau Karmann hat uns unsere Urkunden, sowie Geschenke (kleine Würfel) überreicht. Wir haben alle tolle Punktzahlen erreicht. Eva hat den "weitesten" Kängurusprung der Schule geschafft und somit zusätzlich ein T-Shirt gewonnen. Auf den Bildern seht ihr uns, nachdem wir die Urkunden und unser Geschenk erhalten haben.

Ostereiersuche mit anschließendem Spielplatzbesuch

In der letzten Woche vor den Osterferien waren wir mit der gesamten Klasse, in Begleitung von Frau Pricken, im Tierpark auf Ostereiersuche. Der Osterhase war in diesem Jahr sehr fleißig und hat eine Menge für uns versteckt. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle, lieber Osterhase. Nachdem alle eifrig beim Suchen geholfen haben, ging unser Spaziergang weiter in Richtung Spielplatz. Dort konnten wir uns so richtig austoben, bevor es wieder zurück zur Schule ging. Es war ein toller Vormittag!!!

Die Stationen des Kreuzweges

Im katholischen Religionsunterricht haben wir uns in den letzten Stunden vor den Osterferien mit dem Thema "Leiden Jesu - Wege zum Kreuz" beschäftigt.
Nachdem wir uns in Weeze auf den Weg gemacht und in der Stadt nach Kreuzen gesucht haben, haben wir unsere eigenen Kreuzbilder entwickelt und präsentiert. Anschließend haben wir über die einzelnen Stationen des Kreuzweges gesprochen. In Gruppenarbeit sollten wir uns dann für eine Station, die uns besonders wichtig war, entscheiden und diese mit Hilfe verschiedener Materialien als Bodenbild darstellen. Gar nicht so einfach, doch wir sind zu tollen Ergebnissen gekommen.

Thema Längen in Mathematik

Im Matheunterricht beschäftigen wir uns nun seit ca. 1,5 Wochen mit dem Thema Längen. Dazu haben wir in unserem ganzen Klassenraum an unterschiedlichen Orten viele Stationen aufgebaut. Wir messen nicht nur mit dem Maßband oder dem Zollstock, sondern auch mit unseren eigenen Körperteilen oder mit Hilfe eines Baumwollfadens. Die Vor- und Nachteile haben wir bereits feststellen können.
Unsere Ergebnisse halten wir in einem Portfolio fest. Es macht uns sehr viel Spaß, da wir nicht nur alleine, sondern häufig zu zweit oder sogar zu dritt an Aufgaben arbeiten können/müssen. Ebenso haben wir die Möglichkeit unseren kompletten Raum dafür auszunutzen. Bis zu den Ferien werden wir noch weiter daran arbeiten und noch eine Menge über das Thema "Längen" herausfinden.

Wir werden Experten für verschiedene Vogelarten

Im Sachunterricht haben wir uns in den letzten Wochen mit dem Thema "Vogel" beschäftigt. Nachdem wir erst einmal Merkmale und typische Nestbauten eines Vogels kennengelernt haben, haben wir uns in Expertengruppen eingeteilt, die zu verschiedenen Vögeln eine Woche lang gearbeitet haben. Eine Menge Material wurde mit in die Schule gebracht und den einzelnen Gruppen zur Verfügung gestellt. Jeder hat sich bemüht, dem Projekt in irgendeiner Form etwas beizusteuern.
Dank Leonie haben wir ein echtes Vogelnest in unserem Klassenraum gehabt. Dank Tim konnten wir ein richtiges Gänseei fühlen, betrachten und bestaunen und dank vieler anderer Kinder Blicke in unterschiedliche Wissensbücher werfen.
Natürlich haben wir zu Beginn der Gruppenarbeit Kriterien für das Entwerfen eines Expertenplakates aufgestellt, die sich auch auf die spätere Präsentation bezogen haben. Eine Woche lang wurde intensiv zu einem Vogel gearbeitet und der Vortrag innerhalb der eigenen Gruppe geübt, bevor ihn am Ende der Woche vor der ganzen Klasse gehalten haben.

Arbeiten mit Fimo

Am Donnerstag haben wir im Kunstunterricht mit Frau Karmann zu unserem Tanzprojekt gearbeitet. Wir haben dabei die Themen der letzten Wochen aufgegriffen und diese versucht mit Hilfe von Fimo-Masse auszudrücken/darzustellen. Das war gar nicht so einfach. Mit viel Geduld, Ausdauer und einer ruhigen Hand sind wir trotzdem alle zu guten Ergebnissen gekommen. - Super!

2. Besuch in der KöB - Uns hat das Lesefieber gepackt!

Nachdem wir einen Eintrag in unser Lesetagebuch gemacht haben, konnten wir diese Woche unser erstes Buch in der Bücherei wieder zurückgeben und gleich ein Neues ausleihen. Es war wieder sehr aufregend, welche Bücher dort alle zu finden sind. Während einige noch auf der Suche nach dem richtigen Buch waren, suchten sich die anderen bereits einen gemütlichen, ruhigen Platz in der Bücherei um zu lesen. Nach einer Schulstunde kehrten wir zur Schule zurück. Bereits auf dem Rückweg fielen Sätze wie "Das Buch ist echt super spannend." oder "Bringst du das Buch heute Mittag mit, wenn wir spielen?". Schnell wurde klar: UNS HAT DAS LESEFIEBER GEPACKT! Auf den Bildern könnt ihr es sehen...

Halbschriftlich Multiplizieren

Im Zahlenraum bis 1000 kennen wir uns mittlerweile ziemlich gut aus. Zahlen zu addieren oder subtrahieren fällt uns immer leichter. In dieser Woche haben wir uns mit dem Thema "Halbschriftliche Multiplikation" beschäftigt. Zuerst haben wir in kleinen Forscherteams überlegt, wie man solche Aufgaben (z.B. 19 x 9) wohl rechnen kann/muss. Viele von uns haben sogar einen "Trick"/Rechenweg gefunden und ihn der Klasse präsentiert. Schnell wurde uns allen klar, dass uns diese neuen Aufgaben gar keine großen Probleme bereiten. Mittlerweile haben wir auch noch einen zweiten Weg kennengelernt, das Malkreuz. Es macht richtig Spaß mit so großen Zahlen zu rechnen!

Klassenrat

Bereits im ersten Halbjahr haben wir den Klassenrat im Zusammenhang mit dem Thema "Wir sind eine Gemeinschaft" in unserer Klasse eingeführt. Regelmäßig besprechen wir in den sogenannten "Klassenratssitzungen" Dinge, die uns gut gefallen, die wir ändern möchten und die wir uns in Zukunft wünschen. Jeder von uns hat die Möglichkeit Beiträge/Ideen/Wünsche in unserer Klassenratsbuch zu schreiben, die dann zu einem späteren Zeitpunkt angesprochen werden. Bisher hat unsere Klassenlehrerin die Sitzungen geleitet und protokolliert. Heute haben wir jedoch einen Klassenratsvorsitzenden (Paul) sowie einen Vertreter (Jos) gewählt, die bereits die erste Sitzung erfolgreich durchgeführt haben. Innerhalb der Klasse wurde viel diskutiert und beraten, so dass wir am Ende zu guten Lösungen gekommen sind. Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Unsere Klassensprecher

Wir haben in diesem Halbjahr einen neuen Klassensprecher und eine neue Vertreterin gewählt, die wir euch gerne vorstellen möchten. Ebenso möchten wir uns noch einmal bei Leonie und Mia für die tolle Arbeit im ersten Halbjahr bedanken! DANKE!
 
Klassensprecher: Jonas
Vertreterin: Joan

Wir schreiben Bildergeschichten

Diese Woche haben wir im Deutschunterricht mit einem neuen Thema angefangen: Bildergeschichten. Dazu haben wir zunächst in Gruppenarbeit zwei Mindmaps zu den Themen "Bilder" und "Geschichten" angefertigt. Gemeinsam sollten wir nach ca. 25 Minuten zu einem Ergebnis kommen, welches anschließend in der Klasse präsentiert wurde.

Nachdem der Einstieg ins Thema gemacht war, haben wir direkt eine erste eigene Bildergeschichte geschrieben. Einige von uns haben diese vor der Klasse präsentiert und von den anderen Kindern eine Rückmeldung erhalten. Waren die Satzanfänge abwechslungsreich? (Herr Undaklau) Haben die Personen Namen bekommen? Wurden Adjektive benutzt? Bleiben sonst noch Fragen offen? ... Wir haben zuerst das Positive der Geschichte hervorgehoben, bevor wir Tipps für die nächste Geschichte/die Überarbeitung gegeben haben. Insgesamt haben wir schon tolle Geschichten gehört und konnten dabei viel lachen.
In den nächsten Wochen werden wir immer weiter üben, die einzelnen Kritierien für das Schreiben einer Bildgeschichte zu beachten und eine angemessene Rückmeldung zu geben.


Hier schon ein paar unserer ersten Geschichten:


Joan pflückt Blumen, so lange bis ein großer bunter Blumenstrauß entsteht. Da kommt Paul. "Hallo Joan, wie geht es dir?" "Mir geht es gut. Hier, diese Blumen sind für dich Paul. Willst du mal riechen?" "Ja! Oh, die riechen aber gut! Hahahahaha..." "Oh nein, bitte nicht niesen!" "Hatschi Hatsch Hahahah Hatschi Hatschi." Paul muss so heftig niesen, dass die Blumen wegfliegen. "Die schönen Blumen, sie sind weg. Das ist deine Schuld!" Joan ist ganz traurig. "Meine Nase läuft und ich habe kein Taschentuch. Hast du eins dabei?" Joan wühlt in ihrer Tasche herum. Und tatsächlich findet Joan ein Taschentuch und Paul lächelt sie erleichtert an.    (von Eva) 

Paula pflückt Blumen. Sie pflückt so viele Blumen bis keine mehr da sind. Da kam ihr großer Bruder Chris und Paula sagt zu Chris: "Der Blumenstrauß ist für dich." Aber dann als Paula den Blumenstrauß geben wollte, musste er niesen. Die Blüten fliegen weg. Chris entschuldigt sich dafür und beide sind traurig. Paula sagt: "Ich bin zwar auch ein bisschen traurig, aber wir können ja auch zusammen Blumen sammeln. Und Paula gab Chris ein Taschentuch und sie machten sich auf, auf Blumenjagd. (von Tim)
 
Lina pflückt Blumen. Sie pflückt Gänseblumen und Löwenzahn. Es sollte ein Geschenk für Leon sein. Leon hatte Geburtstag. Da traf sie Leon. Lina hat ihn erschreckt. Er fand die Blumen so schön, dass er riechen musste. Na und, ratet mal was passiert ist? Na? Na klar, er hat geniest! Manche sagen ja es ist eine Allergie. Er pustete soooo stark, dass die Blumen weggeflogen sind. Er sprach vielleicht hoch, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Sie war sehr sehr traurig, sie hielt nur noch Stiele in der Hand. Leon hat doof geguckt. Er hatte kein Geschenk mehr. Lina kramt schnell ein Taschentuch heraus. Er sah so witzig aus, die Haare standen hoch und die Nase lief. Oh mein Gott. Ich lache mich tot. Lina bietet ihm das Tuch an, er nimmt das Tuch und schnieft da rein. Er hat gelächelt. (von Lenja)
 
Die Blumenallergie
Es war einmal ein Mädchen namens Laura. Sie wollte für ihren Freund Blumen pflücken. Als sie die Blumen gepflückt hat, dann sagte Laura: "Hier, die sind für dich." Dann sagte Leon: "Die sind aber schön. Danke Laura." Da sagte Leon: "Oh, ich habe ja gegen Blumen eine Allergie." "Und was dann?", sagte Laura. "Dann muss ich immer niesen, oh oh ich muss jetzt niesen ha ha ha ha hatschi!" "Oh, das tut mir Leid. Das wollte ich nicht," sagte Leon. "Ach, ist schon ok," sagte Laura. "Und was sollen wir jetzt machen?," sagte Leon. "Ich hebe die Blüten mal auf und ich kann immer wieder neue pflücken," sagte Laura. "Oh, hier ich habe ein Taschentuch," sagte Laura. "Danke Laura, lass uns zu mir nach Hause gehen und einen Kakao trinken," sagte Leon. "Ok," sagte Laura. (von Paul)
 
Bibi lief auf eine Wiese und pflückte Blumen. Da kam Lars und wollte die Blumen riechen, aber Bibi wollte es nicht. Trotzdem hat er es getan und fing an zu pusten. Lars hat die Blumen komplett abgepustet. Bibi war traurig und Lars war erkältet. Bibib fühlt in ihrer Hosentasche ein Taschentuch. Dann sagt Bibi: "Komm, ich helfe dir." (von Kiara)
 
Lisa und Tom
Lisa wollte Blumen sammeln für ihren Freund Tom, weil Lisa Tom liebt. Lisa hat Tom eingeladen. Auf der Einladung steht: "Komm bitte um 16:00Uhr auf die große Wiese. Danke, deine Lisa." Tom kommt wie gesagt um 16:00Uhr. Lisa ist auch schon da. "Ich schenke dir Blumen." Tom sagt:" Ich bin aber gegen Blumen allergisch. Haaaaa tschi haaaaa tschi. Tut mir ganz schön Leid." "Ach, kein Problem." "Die Blumen sind echt toll! Hast du vielleicht ein Taschentuch für mich?" "Ja, hier das Taschentuch." "Vielen Dank. Tut mir jetzt ganz Leid, dass ich kein Geschenk für dich habe." "Ach, nicht der Rede wert." "Aber doch, du hast ein Geschenk für mich." "Und was?" "Ja was wohl?" "Komm, jetzt sag schon!" "Na gut, ich sag es dir: die Taschentücher!" "Das ist eine gute Idee. Hier die Taschentücher." "Ganz herzlichen Dank!" Und als sie alt waren heirateten sie. Und die Allergie ist auch endlich weg, zum Glück.  (von Nils)
 
Lisa pflückte auf einer Wiese Blumen zu einem Strauß. Sie dufteten herrlich. Da kam ihr Freund Leo. "Leo! Riechen die Blumen nicht einfach toll?", fragte Lisa. "Die Blumen blühen ja in den tollen Farben," sagte Leo und steckte seine Nase tief in den Strauß. Leo kitzelte es in der Nase und er musste niesen. Mit einem lauten Ha ha tschi flogen die ganzen Blütenblätter durch die Luft. Lisa starrte ungläubig auf die Stängel in ihrer Hand. Lisa war sauer und traurig zugleich. Leo entschuldigte sich und versprach bald wieder einen neuen Strauß zu pflücken. Lisa nahm die Entschuldigung an und sah erst jetzt wie traurig Leo sein musste. Sie entdeckte aber auch, dass er das nicht extra gemacht hatte. Da griff sie in ihre Jackentasche, holte ein Taschentuch hervor und gab es dann Leo. Er bedankte sich und putzte sich die Nase.  (von Mia)
 
Es war einmal ein Mädchen, die hatte zwei blonde Zöpfchen und hieß Laura. Laura war gerade dabei für Markus Blumen zu pflücken. Markus ist ihr bester Freund und er freut sich sehr, dass Laura ihm Blumen schenkt. Aber als er riecht wie die Blumen riechen, musste er ganz plötzlich niesen und hat Laura und die Blumen angeniest. Fast hätte Laura angefangen zu weinen, doch Markus sagte:" Es tut mir so Leid." Markus schaute auf seine Nase, wo Schnodder raus tropfte. Er sagte: "Hast du vielleicht ein Taschentuch für mich?" Laura sucht traurig in ihrer Hosentasche. Und sagt: "Hier ich habe ein Taschentuch für dich." Markus war glücklich, dass er ein Taschentuch hat. Ganz im Gegensatz zu Laura, die sehr traurig war, dass die Blumen kaputt sind. Markus bemerkt es und sagt: " Entschuldigung, dass das passiert ist. Sollen wir neue Blumen pflücken?" "Ok," sagt Laura. Und von nun an sind die beiden glücklich.  (von Leonie)
 
Eines Tages ging ein Mädchen auf die Wiese. Sie hieß Eva. Sie hat Blumen für einen netten Jungen namens Nikita. Er ging auf die Wiese und sah das wunderschöne Mädchen. Er ging hin und begrüßte sie freundlich. Sie dachte, er singe jetzt ein Lied. Das tat er auch und er sang und sang, aber als er gerade fertig war nieste er so stark und die Blumen flogen weit bis keine Blüten mehr da waren. Da hatte er auf einmal so viel Schnupfen, dass er gar nichts mehr sagen konnte. Dann ist ihr eingefallen, dass sie von ihrer Oma ein Taschentuch hatte. Es war so weich, dass der Schnupfen plötzlich weg war. Da gingen sie ein Eis essen, bevor der Schnupfen wiederkommt.   (von Noah)
 
Ein Mädchen wollte Blumen pflücken und dann traf sie einen Jungen und sie wollte ihm die Blumen schenken. Doch sie wollte ihm die geben, aber er hatte eine Allergie gegen Pollen und er niest. Das Mädchen war erschrocken und sie wühlte in den Taschen und sie fand ein Taschentuch und gab es ihm.  (von Nikita)

zusammengetragen von Nina Karmann

27.02.2014: Karneval in der 3a

Heute morgen war es soweit: Karneval in der Schule stand auf dem Programm. Bereits vor der Schule wurden wir von unserem Hausmeister mit lauter Musik begrüßt. Alle waren toll verkleidet. Die Karnevalsstimmung war perfekt!

In der bunt geschmückten Klasse haben wir uns dann erst einmal alle vorgestellt, bevor wir viele lustige Spiele gemacht haben - Wettessen, Reise nach Jerusalem, Stopptanz und und und... wir hatten eine Menge Spaß, wie man auf den Fotos sehen kann.

Anschließend sind wir mit der gesamten Schule - Hand in Hand - durch die ganze Stadt gelaufen. Wir sind durch das Rathaus, die Sparkasse und Volksbank gezogen, bevor das Prinzenpaar samt Garde zu Besuch kam. HELAU!

20.02.2014: Die 3a im Skulpturengarten

Wir, die Klasse 3a, arbeitet in diesem Jahr wieder zusammen mit Petra Rühl an einem Tanzprojekt. Im Zusammenhang mit unserem diesjährigen Thema haben wir am Ende des letzten Jahres einen Skulpturengarten besucht. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, auch wenn das Wetter an diesem Tag nicht auf unserer Seite war. Unsere Gedanken, Ideen und Eindrücke haben wir in unseren Künstlerbüchern festgehalten. Jede Woche arbeiten wir gemeinsam an unserem Thema weiter, tauschen unsere Gedanken aus und halten alles in unserem Klassenkünstlerbuch fest. Am Ende des Schuljahres steht dann noch unsere Aufführung auf dem Programm, die in diesem Jahr etwas anders sein wird. Mehr möchten wir aber noch nicht verraten...

20.02.2014: Die 3a besucht die KöB

Heute war es endlich soweit: Wir haben das erste Mal die KöB in Weeze besucht. Neben einer spannenden Bücherei-Ralley, konnten wir in viele Bücher reinschnuppern. Am Ende der Stunde hat sich jedes Kind für ein Buch entschieden, welches es mit zur Schule/nach Hause genommen hat. In der Schule hatten wir dann auch direkt die Möglichkeit in unsere Bücher einzutauchen und an verschiedenen Orten in der Klasse zu lesen. Es hat uns allen gut gefallen und wir freuen uns schon auf das nächste Mal.