Petrus-Canisius-Schule
Wasserstr. 1
47652 Weeze

 

Tel.: 02837-378

Fax: 02837-669312

E-Mail: pc_sekretariat@t-online.de

 

E-Mail-Kontaktformular

 

Online-Krankmeldung

Bürozeiten:


Montag bis Donnerstag:

07:30 bis 11:45 Uhr

 

Freitags ist das Büro NICHT besetzt!

Auf dem Bild können Sie Petrus Canisius sehen.

 

Der freischaffende Künstler Markus Feist, der auch im Jahr 2011 unser neues Logo entworfen hat, hat es gezeichnet und gestaltet.

 

Petrus Canisius ist unser Schulpatron. Der Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen war als erfahrener Schulmann grundlegend an der Ausbildung von Lehrkräften beteiligt. Als Freund der Jugend und insbesondere der katholischen Kinder verfasste er sogar einen Katechismus.

 

Wenn Sie das Bild mit der linken Maustaste anklicken, können Sie sich noch detaillierter über den Schutzpatron unserer Schule informieren!

Zirkus PETRELLI-CANELLI
Zirkus PETRELLI-CANELLI

Die letzte Aktualisierung

erfolgte am: 14.12.2018

 

 

Tanzen mit Petra Rühl

Tanz lebt vom Augenblick, vom Zauber des Erlebens und hat Qualitäten, die sich nur schwer in Worten festhalten lassen. Sicher ist, Tanz fördert die Fähigkeit den eigenen Körper mit seinen Fähigkeiten kennen zu lernen und bildet das Gefühl für Rhythmus. Tanzimprovisation fördert den aktiven, spielerischen Umgang mit der Welt der eigenen Gefühle und der der Anderen. Somit fördert Tanzunterricht die Persönlichkeits-entwicklung von Kindern, entfaltet ihre Kreativität und Ausdrucksfähigkeit und trägt zur sozialen Kompetenz bei. Sicher ist auch, dass ästhetische Bildung und somit auch der Tanz zur Bildung in Sprache, Logik und analytischem Denken beitragen.

Von 2007 bis 2015 war Tanz integrierter Bestandteil des Unterrichts in mindestens einer Klasse an unserer Schule.

Jede Woche zwei Schulstunden übten, experimentierten und erforschten Jungen und Mädchen den experimentellen Tanz. Der Unterricht war prozessorientiert und langfristig bis zum Ende der Grundschulzeit angelegt. Tanzen, drei bis vier Jahre lang gelernt und erlebt, wirkt sich nachhaltig auf das Klima der Klasse, der Schule und das soziale Umfeld aus. Und… Tanzen macht Spaß. Spannend und aufregend wird es, wenn es um Aufführungen geht. Diese Vorstellungen wurden im Laufe der Zeit aufgeführt:

Eckig – rund, Schloss Wissen 2008
Störche haben nur ein Bein, Schloss Wissen 2009
Allerlei Tanz, Bürgerhaus Wemb 2009
Karussell, Familienfest der Weezer Kirmes 2009
Wenn Hannah und Hans zur Schule gehen…, Petrus-Canisius-Schule 2010
Szenen rund um den Stuhl, Petrus-Canisius-Schule 2010
Stuhlmambo und Co., Rathaus Weeze 2010
Hannah und Hans, Seniorenfest der Weezer Kirmes 2010
Szenen des Lichts, Hanns-Dieter-Hüsch-Schule Weeze 2011
Getanzte Gedichte, Petrus-Canisius-Schule 2011
Komm, tanz mit mir; Bürgerhaus Wemb 2012
Eine Tanzreise um die Welt, Hanns-Dieter-Hüsch Schule 2013
Begegnungen zwischen Kunst, Tanz u. Musik; Hanns-D.-Hüsch-Schule 2013

Dazu kamen noch mehrere Auftritte zu schulinternen Anlässen, wie z.B. Verabschiedung von Lehrerinnen, Tag der offenen Tür….

Künstlerische Leitung und Ansprechpartnerin: Petra Rühl
 

In zwei Berichten stellt die engagierte Tanzkünstlerin und -performerin Petra Rühl nun ihre Tätigkeit an unserer Schule selber vor:


Bericht zum Tanzprojekt: "Komm,  tanz mit mir"
von Petra Rühl



Das Tanzprojekt wurde im gesamten Schuljahr 2011/2012 von mir durchgeführt. Jede Woche trafen sich für zwei Schulstunden die Schülerinnen einer Klasse1 in der Aula der Petrus-Canisius-Schule.
Mit großem Erfolg wurde das Projekt mit einer Bilder- und Fotoausstellung und Tanzaufführung im Wember Bürgerhaus am 27.06.2012 abgeschlossen. Unser Publikum waren Lehrer, Eltern, Familienangehörige und Freunde und andere Gäste.

Zu Beginn unseres gemeinsamen Arbeitens war der Schwerpunkt auf das Kennenlernen der Gruppe und die neue Raumerfahrung gelegt. Gemeinsame Übungen dazu weckten schnell Spaß und Begeisterung, so dass wir schon nach kurzer Zeit mit den ersten Bewegungsgrundlagen des improvisierenden Tanzes beginnen konnten. Anhand von Gegensatzpaaren haben sich die Kinder nach und nach tänzerische Parameter erarbeitet, z.B.: groß - klein, hoch - tief,  Körperecken­ Körperflächen, staccato- legato, langsam-schnell, sogar die ersten Slow Motion Tanztechniken, usw.. Sie übten sich im Beobachten, wertfreien Beschreiben und in der bewussten Wahrnehmung zu sich selbst, im Sinne der ästhetischen Bildung.

Parallel zu den von mir festgelegten Übungen entstanden bei den Schülerinnen Bilder, Fantasien und Ideen, was man damit darstellen könnte. Auf diese Vorstellungen bin ich eingegangen und habe mit den Kindern gemeinsam dazu Tänze entwickelt. So entstand im Schuljahr z.B. ein Schmetterlingstanz, bei dem die Lokomotion der Füße schnell war mit gleichzeitiger gestischer Bewegung der Arme im langsamen Tempo. Ein Astronautentanz, in dem man in der Slow Motion durchs Weltall „schwebte" und man sich im Zeitraffer auf verschiedenen Planeten wiedertraf, und viele andere Tänze.

Zum Thema „eckige und runde Raumwege“ wurde getanzt, gezeichnet und gemalt. Auch hier bekamen wir große Unterstützung von der Klassenlehrerin, Frau Müller-Schwedler, die dieses Thema mit in ihren Unterricht aufnahm. Es entstanden unterschiedliche Formate von Bildern mit Wegen und Flächen, die wir bei der Abschlusspräsentation des Jahres ausstellten.

Als in den letzten Wochen des Schuljahres das Thema Haltung und Stille tänzerisch erfahren wurde, entstand ein Selbstläufer. Wir entdeckten vor der Schule eine Skulptur, die wir vor Ort nachstellten und in Haltung und "Bewegung" nachempfanden. In den folgenden Wochen gingen Schülerinnen mit offenen Augen und Sinnen in ihrer schulfreien Zeit durch Weeze, machten Fotos oder Zeichnungen von weiteren Skulpturen, die sie entdeckten. Diese wurden im Tanzunterricht aufgegriffen, Haltungen wurden alleine, zu zweit, zu dritt ... nachgestellt und auf ihre Darstellung hin nachempfunden und besprochen. Die gesamte Gruppe war begeistert von diesem Thema. Es entstand ein wunderbarer gemeinsamer Skulpturentanz, indem sich Gruppenhaltungen mit individuellen Fortbewegungen abwechselten. Die Begeisterung der Gruppe für die bildende Kunst in Verbindung mit Tanz hat mich dazu bewogen für das Schuljahr 2012/2013 das Thema "Begegnungen" für diese Klasse zu beantragen. Danke, für diese Bewilligung.

Bis heute berichten die Kinder der Gruppe davon, wenn sie wieder eine neue Skulptur gesehen haben und stellen sie spontan tänzerisch nach.

Der Prozess unseres gemeinsamen künstlerischen Arbeitens wurde in einem Künstlerbuch von den Kindern und mir festgehalten. Da die Kinder zu Beginn noch nicht schreiben konnten, haben sie viel gemalt, Fotos und Bilder eingeklebt. So ist ein schönes Dokumentationsbuch entstanden, welches den Kindern die Möglichkeit bietet, ihre Entwicklung nachzuvollziehen. Dieses Buch war immer im Klassenraum zugänglich und wurde bei unserer Präsentation dem Publikum gezeigt.

Es war ein spannendes Jahr!

Ein Eintrag aus dem Gästebuch: „Eine grandiose Umsetzung von Ideen mit Kindern der heutigen Zeit! Danke, für die kurzweilige Zeit!" (Karin Jung)

 

 

Bericht  zum Projekt:
"Begegnungen von Tanz, Kunst und Musik des 20.Jrhd."


von Petra Rühl



Das Projekt wurde von mir in Zusammenarbeit mit der Klassenlehrerin im gesamten Schuljahr 2012/2013 durchgeführt. Jede Woche trafen  sich für zwei Schulstunden die Schülerinnen der Klasse 2a in der Aula der Petrus-Canisius-Schule. Hinzu kam ein Klassenausflug ins Museum Kleve mit einer Führung und Malaktion der dortigen Museumspädagogin.  An einem Freitagnachmittag   traf  sich die Klasse zu einem Malhappening  (nach Jackson Pollock), an einem anderen Nachmittag zu einem Installations-aufbau (in Anlehnung  an Alexander  Calder). Mit  Erfolg wurde  das Projekt mit einer Tanzaufführung, Bilder- und Fotoausstellung in der Hanns-Dieter-Hüsch-Schule in Weeze, am 12.07.2013 abgeschlossen. Unser begeistertes Publikum waren  Lehrer, Eltern, Schüler, Freunde und andere Gäste.

In diesem Jahr haben wir Kunst von S. Dali: „Die brennende  Giraffe“, W. Kandinsky: „Farbstudie  ...“,   P. Klee: „Aufstand  des Viadukts“,  J. Miro: „Karneval  der Harlekine“, P. Mondrian:  „Komposition   mit Rot....“, J. Pollock: „One: Number 31“, A. Calder: „Mobile“, M.Ray: „Obstruction"  und den Dadaisten H. Ball erforscht.

Die Schülerinnen haben nach und nach die Objekte betrachtet, je 100 Fragen dazu gestellt und sich eine Woche lang mit diesen auseinandersetzen können, um selbstständig Antworten  zu finden. Die Bilder waren jederzeit in ihrem Klassenraum zu betrachten. Im Kunstunterricht  wurden die Bilder künstlerisch erarbeitet. In meinem Tanzunterricht haben wir tanzend  nach Antworten gesucht.

Tänzerische Themen, die sich durch die Bildbetrachtung wie von selbst öffneten, waren:  „Balance, center  und off-center“,   „Drehungen  und Rollen auf verschiedenen Ebenen, Solos und Duette/Kontaktimprovisation“, „Große zweite Position“, „Szenengestaltung  und Komposition“, „Zielorientiertes Bewegen“, „slow-motion, Tempo und Dynamik“,  „freeze“, „Isolation“ und mehr...

Begegnet sind wir  in der Musik: E. Satie, Delerue, B. Bartok, New Orleans Jazz, A. Pärt, D. Milhaud,  J. Cage, V. Mae und in Anlehnung  an H. Ball, Sprech- und Stimmimprovisationen.

Begleitend zu unserem spannenden, kreativem  Jahr haben die Kinder mit uns ein fantastisches Künstlerbuch  geführt, indem Fragen, Antworten, Ideen, Bilder, Informationen ... zusammengetragen und dokumentiert sind. Und: Wir haben viele Eltern für Kunst begeistern  können, denn wir  bekamen immer mehr Unterstützung und Engagement geschenkt.

Wir alle, Kinder, Lehrerin,  Eltern und ich haben zusammen erfolgreich experimentiert,  geforscht  und ganzheitlich  ästhetisch gelernt.  Es war für alle Beteiligten  ein intensives Jahr der Begegnung der Künste und der Begegnung untereinander.  Höhepunkt  war die Präsentation  unserer tänzerischen, musikalischen  und künstlerischen  Ergebnisses und ... der Applaus. Dieses Projekt hat uns allen viel Freude bereitet  und auch ich ... habe viel dazugelernt.

Zum Abschluss ein Eintrag aus dem Gästebuch:

"Eure Tanzaufführungen   waren  sensationell,  toll,  spannend, aufregend, interessant, abwechslungsreich,  überraschend ... also einfach super. Und die dazu gehörenden Kunstwerke  und Malereien  haben eine eigene Galerie verdient.  Sehr schön. Den Spaß den ihr an Allem  hattet,  konnte man in euren Gesichtern sehen. Danke für den schönen Abend."  (Uschi und Swantje)

31.10.2014 - Artikel aus "Maas-Bergen en Niersbode" (01.10.2014)

Bisherige Vorstellungen samt anhängiger Fotogalerien 2008-2014

Im folgenden finden Sie eine chronologische Aufführung der bisher in Kooperation mit Petra Rühl durchgeführten Auftritte (die aktuellsten Fotos folgen sogleich, die älteren Beiträge stehen weiter unten). Wir wünschen viel Vergnügen beim Betrachten der Fotos und würden uns freuen, wenn wir Sie auch zu einer der nächsten öffentlichen Abschlusspräsentationen begrüßen dürfen!

Hinweis:
Per Linksklick auf ein Foto wird dieses vergrößert in einer Lightbox dargestellt!

2014     -     Berührungen Beeldentuin (www.worldarthouse.nl)

Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

und

2014     -     Berührungen Unterrichtsstunden

Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

2013     -     Begegnungen / Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

2013     -     Tanzreise / Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

2012     -     Komm, tanz mit mir / Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

2011     -     Getanzte Gedichte / Quelle der Fotos: © Alex Weyermanns

2011     -     Szenen des Lichts (Berlin) / Quelle der Fotos: © Thomas Druyen

2011    -     Szenen des Lichts / Quelle der Fotos: © Rie Schmitz

2010     -     Rund um den Stuhl / Quelle der Fotos: © Thomas Druyen

2009     -     Störche haben nur ein Bein / Quelle der Fotos: © Thomas Druyen

2008     -     Eckig-Rund / Quelle der Fotos: © Thomas Druyen