Petrus-Canisius-Schule
Wasserstr. 1
47652 Weeze

 

Tel.: 02837-378

Fax: 02837-669312

E-Mail: pc_sekretariat@t-online.de

 

E-Mail-Kontaktformular

 

Online-Krankmeldung

Bürozeiten:


Montag bis Donnerstag:

07:30 bis 11:45 Uhr

 

Freitags ist das Büro NICHT besetzt!

Auf dem Bild können Sie Petrus Canisius sehen.

 

Der freischaffende Künstler Markus Feist, der auch im Jahr 2011 unser neues Logo entworfen hat, hat es gezeichnet und gestaltet.

 

Petrus Canisius ist unser Schulpatron. Der Sohn des Bürgermeisters von Nimwegen war als erfahrener Schulmann grundlegend an der Ausbildung von Lehrkräften beteiligt. Als Freund der Jugend und insbesondere der katholischen Kinder verfasste er sogar einen Katechismus.

 

Wenn Sie das Bild mit der linken Maustaste anklicken, können Sie sich noch detaillierter über den Schutzpatron unserer Schule informieren!

Zirkus PETRELLI-CANELLI
Zirkus PETRELLI-CANELLI

Die letzte Aktualisierung

erfolgte am: 18.10.2018

 

Bienen-Projektwoche

Die Woche vom 14.05.2018 bis zum 18.05.2018 stand ganz im Zeichen der Wildbiene. Ausgehend von einem Aufruf von Frau Franken beteiligten sich alle Klassen der Petrus-Canisius-Schule am Bau von Nisthilfen für Wildbienen, welche schließlich am 17./18.05.2018 im Kieswerk Knappheide, das von der Firma Teunesen bewirtschaftet wird, in einem Bienenhaus "verankert" wurden.

 

Im Unterricht und auch durch den Besuch des Insektenhauses im Weezer Tierpark erwarben die Kinder zusätzlichen theoretischen Background, der für den Naturschutz sensibilisierte. Die Wildbienen sind so wichtig für unsere Natur und doch vom Aussterben bedroht. Ohne Wildbienen sind auch die Obsternten in Gefahr, weil die nützlichen Insekten Hauptbestäuber der Blumen und auch Obstpflanzen sind. Imker schützen die Tiere, indem sie diese ressourcenschonend züchten und ihnen ein Heim geben.

 

Die Kinder der Petrus-Canisius-Schule haben gelernt, dass es ganz einfach ist, etwas für die Natur und Umwelt zu tun: Für die gefährdeten Wildbienen kann man Nisthilfen oder Bienenhotels bauen, die man sogar im heimischen Garten aufstellen kann. Auch das Anpflanzen bestimmter Blumensorten trägt dazu bei, dass die Wildbienen überleben können. In diesem Sinne wurden in der Projektwoche auch Nisthilfen aus Holz bzw. auf Basis einer Konservendose gebaut, bemalt und befüllt. An den letzten beiden Tagen besuchten die Kinder dann im Rahmen einer Planwagenfahrt das Kieswerk Knappheide und brachten die Nisthilfen dort in einem kleinen Bienenhäuschen unter.

 

Wir bedanken uns bei allen Menschen, die zum Gelingen dieses Projekts beigetragen haben, sei es durch fachliche Beratung, durch das Stellen geeigneten Materials oder durch personelle Unterstützung. So bedanken wir uns besonders bei Familie Franken, der Biologin Frau van de Flierdt, bei den MitarbeiterInnen des Kieswerkes Teunesen und auch bei Herrn Goossens, den Vorsitzenden des ortsansässigen Imkervereins. Dieser hatte mit einigen anderen Hilfskräften während der Projektwoche das Insektenhaus im Weezer Tierpark extra für uns geöffnet und wusste viel über die Aufgaben eines Imkers zu berichten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0